Dialog Nr. 56: Vertreterinnen und Vertreter von BDJK & JuBla

Was der katholischen Jugend für die Welt von morgen heilig ist

«Manche ergreift Angst vor der Zukunft und sie sind davon wie gelähmt, aber überall auf der Erde gibt es auch erfinderische, schöpferische Jugendliche. Diese Jugendlichen lassen sich nicht in eine Spirale der Verdrossenheit hineinziehen. (…) Ihnen ist bewusst: Was den Menschen lähmen kann, sind Skepsis oder Entmutigung.» Frère Roger in seinem Brief «Eine Zukunft in Frieden» von 2005.

«Wenn die Kirche jetzt nicht handelt, wird sie das Vertrauen junger Menschen nicht wiedererlangen … Allgemein wünsche ich mir mehr Frauen in  kirchlichen Führungspositionen, und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich selbst noch eine Bischöfin erlebe.» Lisi Maier, Bundesvorsitzende BDKJ in einem Bild-Interview vom 6.3.2019

Im Dialog mit:

Thomas Andonie Erster Vorsitzender BDKJ, hat Staatsfinanzen studiert und im Bayrischen Staatsministerium u.a. in der Radikalisierungsprävention gearbeitet. Auditor der 15. Ordentlichen GV der Bischofssynode 2018: «Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung.»

Dirk Bingener BDKJ-Bundespräses, Priester, Studium der Theologie in Bonn und München, früher Kaplan in Köln und Düsseldorf

Regula Kuhn-Somm Co-Geschäftsführerin Jubla Schweiz, Organisationsberaterin, Coach und Familienfrau; nach Studium der Religionspädagogik früher auch Jugendarbeiterin, Religionspädagogin, Sozialarbeiterin und Co-Geschäftsführerin der Caritas Aargau

Valentin Beck Bundespräses Jubla Schweiz; nach Studium der Theologie in Fribourg und Berlin und der Religionslehre in Luzern früher auch Religionslehrer auf der Sekundar- und Gymnasialstufe

Herbert-Haag-PreisträgerInnen 2019

Am 25. März, 14:00-17:00 im Romerohaus, Luzern

Kommentar abschicken